Weltuntergang 2012

Was passiert im Weltraum?
Können so viele namhafte Wissenschaftler irren?
Beendet der Maya Kalender die Existenz der Erde?
Welche Gefahren kommen von der Sonne?

Weltuntergang 2012
Wissenschaft unterstützt die Vorhersagen der Maya !

Oft vorhergesagt doch niemals eingetreten. Vor 5000 Jahren errechneten die Maya das genaue Datum. Am 21. Dezember 2012 soll es so weit sein. Viele Wissenschaftler sind alarmiert. Die Weltraumorganisation NASA erforscht dieses Szenario und verheimlicht die Ergebnisse. Es ist Top Secret, ein gut gehütetes Geheimnis und absolutes Tabu-Thema.

IRAS blickt durch galaktische Gaswolken hindurch

1983 wird der neuartige Infrarot-Satellit IRAS von der NASA entwickelt. IRAS kann Objekte im Weltraum aufspüren die von Gaswolken verdeckt sind. Andere Teleskope können das nicht. Die Galaxie wird von IRAS systematisch durchsucht und das High-Tech-Teleskop wird fündig. Die Nachricht von der Entdeckung eines Riesenplaneten geht durch die Presse. Er wird inoffiziell Planet X genannt, ist etwa 20 mal so gross wie die Erde und befindet sich auf Kollisionskurs. Durch diese dramatische Entdeckung werden wilde Spekulationen in den Medien ausgelöst.

Die "New York Times" schrieb am 18. Juni 1983:
Entdeckung eines massiven Körpers im Weltraum ... amerikanische Wissenschaftler entdeckten ein gigantisches Objekt, milliarden Meilen entfernt ... es könnte ein zehnter Planet sein der unsere Sonne umrundet ...

"The Washington Post" schrieb:
Entdeckung eines mysteriösen, schweren Körpers ... dieses Objekt im Weltraum ist möglicherweise grösser als Jupiter ...

Antwort der NASA: "Kein Kommentar"
Offiziell wird das Satellitenprojekt IRAS abgebrochen. Begründung: Fehlerhaftes Kühlsystem (Kühlung mit flüssigem Helium). Wie aus streng geheimen Akten von amerikanischen Bundesbehörden bekannt wurde, wird jedoch mit Hochdruck weiter gearbeitet. Ein drohender Weltuntergang 2012 wird wehement verschwiegen denn die Reaktionen währen fatal. Es wird eine Massenpanik befürchtet.

Die Maya wussten es bereits vor 5000 Jahren

Der Tag der Apokalypse ist schon seit langer Zeit bekannt. Vor 5000 Jahren gelang es den Mayas, einer mittelamerikanischen Hochkultur im heutigen Gebiet von Guatemala, Mexiko, Yucatan, die Tragödie exakt voraus zu berechnen. Sie waren Mathematiker und Astronomen. Die Maya konnten schon damals die Umlaufbahnen von Planeten auf das Genaueste berechnen. Sie wussten bescheid über die Zusammenhänge der verschiedenen Sternenkonstellationen im Weltraum. Dieses Wissen diente als Grundlage für ihren komplizierten Kalender, den Maya Kalender.

Maya Kalender

Dieser Kalender ermöglichte den Mayas genaue Voraussagen über Planetenbewegungen bis in die heutige Zeit. Die Maya hatten drei Rechensysteme entwickelt die sie in ihrem Kalender verwendeten.
 
1. ein Kalender legt Daten für immer wiederkehrende Rituale fest
2. ein Sonnenkalender, jeder Monat besteht aus 20 Tagen
3. ein absoluter Kalender für Langzeitprognosen

Diese drei Kalender wurden wie Zahnräder miteinander gekoppelt. Auf diese Weise gab es über einen Zeitraum von mehreren Jahrtausenden keine zwei Tage mit dem gleichen Namen. Im  Maya Kalender gibt es einen Anfang und auch ein Ende. Am Ende kehrt der Maya Kalender wieder zu seinem Ausgangspunkt zurück. Wird der Maya Kalender in das heute gebräuchliche Kalendersystem umgerechnet, so endet dieser exakt am 21. Dezember 2012.

Das Ende ist zugleich der Anfang

Die heute lebenden Nachkommen der Maya glauben nicht unbedingt an Nibiru oder Planet X der aus dem Weltraum wie eine galaktische Bombe zu uns kommt und alles Leben auslöscht. Es ist vielmehr ein Neubeginn. Sie befürchten jedoch dramatische Veränderungen mit dem Ablauf des Maya Kalender 2012. Mutter Erde reinigt sich und heilt ihre Wunden, das kann sehr schmerzvoll sein. Aus diesem Grund vollführen sie regelmässig bestimmte Rituale um die Götter zu besänftigen und wohlwollend zu stimmen.

Laut Meinung der heutigen Maya Priester gibt es schon ganz deutliche Vorzeichen für eine Katastrophe. Lange Dürreperioden (siehe Somalia, Ätiopien, Mexiko, ...) lassen hunderttausende Menschen verhungern, vor allem Kinder. Tsunamis und Erdbeben sowie Vulkanausbrüche nehmen weltweit immer grössere Ausmasse an. Die Schweinegrippe war ganz eindeutig vom Maya Kalender prophezeiht. Die Vogelgrippe Anfang 2009 war ebenfalls vom Maya Kalender vorhergesagt. Und just ging sie von Mexiko aus - ein Zufall? - sicher nicht.

Das Vogelgrippe-Virus wurde von Menschen im Labor hergestellt und freigesetzt. Pharmakonzerne erhofften sich Milliardengewinne durch Panikmache und den Verkauf von Impfstoff doch der Plan ging nicht auf. Die Menschen hatten korrupte Politiker und Konzernbosse durchschaut. Doch denen fällt sicher bald was neues ein (EHEC-Virus usw). Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Prophezeihung des Maya Kalenders richtig war.

Laut Maya Kalender sind diese Ereignisse die Vorboten einer ungewöhnlichen galaktischen Konstellation. Maya Priester sagen solche Ereignisse voraus. Dazu begeben sie sich in Trance. Mit Weihrauch und anderen Kräutern sind sie in einer Art Sinnesrausch. Deswegen werden sie von den meisten Wissenschaftlern nicht ernst genommen.

Doch nun zurück zum Weltraum. Was denken Wissenschaftler über Planet X der mit dem IRAS Teleskop von der NASA entdeckt wurde? Ist möglicherweise die Sonne die grösste Gefahr um den Weltuntergang 2012 zu realisieren?












Copyright © www.nibiru-planet-x.com . Weltraum Teleskop der Maya Kalender Weltuntergang 2012